Geschichte Fußball

Im folgenden Jahr wurde die Vizemeisterschaft der A-Klasse Südsaar errungen. Leider verließ Trainer Viktor Uth danach den Verein. Als Nachfolger konnte Ludwig Hemmerling vom SV St. Ingbert gewonnen werden. Erneut gelang es, um die Meisterschaft mitzuspielen. Wie im Vorjahr wurde das Spitzenspiel verloren, so dass man sich wieder „nur“ mit der Vizemeisterschaft begnügen musste.

Da Trainer Hemmerling zum SV St. Ingbert zurückkehrte, übernahm der ehemalige aktive Spieler Oskar Müller sowohl das Training der ersten und zweiten Mannschaft als auch der A-Jugend. In der Saison 1974/75 wurde Horst Walle als Spielertrainer verpflichtet. Nachdem die Mannschaft in die B-Klasse Halberg absteigen musste, wurde Rolf Dunkelmann Trainer. 1975/76 löste ihn Ludwig Hemmerling als Spielertrainer ab. Mit ihm wurde die 1. Mannschaft in der Saison 1976/77 Meister der
B-Klasse Halberg mit einem Punktverhältnis von 48:14 Punkten und 73:26 Toren.

Nachdem man in der Saison 1977/78 mit Spielertrainer Ludwig Hemmerling einen Mittelfeldplatz belegt hatte, verließ dieser den Verein wieder. Sein Nachfolger wurde Bodo Schiehl aus Rohrbach. Mit Beginn der Spielzeit 1978/79 ging für den Verein ein langgehegter Wunsch in Erfüllung, als man in den Ostsaarkreis rückgegliedert wurde und in der Bezirksliga Ost auf spannende Lokalderbys hoffen durfte. Nach nur 2 Jahren Zugehörigkeit musste man allerdings absteigen und trat unter dem neuen Spielertrainer Horst Fickinger in der Kreisliga A Blieskastel an. Nach zweijähriger Tätigkeit wurde er von Manfred Schneider aus Lautzkirchen abgelöst. Nach Ablauf der Saison verließ dieser den Verein. Nachfolger wurde Horst Morgenthal aus St. Ingbert. Dieser wurde im Laufe der Saison wegen langanhaltender Spannungen abgelöst und durch Oskar Müller ersetzt, der die Mannschaft aus dem „Tabellenkeller“ auf den sicheren 11. Tabellenplatz führte-

Da Oskar Müller seine Tätigkeit mit dem Klassenerhalt beendete, wurde Klaus Schreiner vom 1. FC Saarbrücken für die Spielzeit 1984/85 als Spielertrainer engagiert. Leider musste er seine erfolgreiche Arbeit bereits nach einjähriger Tätigkeit beenden, da er von seinem Arbeitgeber nach Aachen versetzt wurde. Sein Nachfolger wurde Peter Brocker vom SV Auersmacher. Nachdem man in der Saison 1985/86 noch mit einem Mittelfeldplatz vorlieb nehmen musste, gelang 1986/87 – ungeschlagen – die Meisterschaft. Ein Spieler der Meistermannschaft, Hans Stark, gehörte bereits 1969 und 1977 den Meisterteams an und konnte somit seine dritte Meisterschaft im aktiven Bereich feiern, was für unseren Verein eine Einmaligkeit darstellt.


In der Saison 1987/88 spielte man in der Bezirksliga Ost eine gute Rolle und wurde Tabellensechster. In der folgenden Saison beendeten neben Spielertrainer Peter Brocker noch 5 weitere Stammspieler ihren Einsatz beim TuS Ommersheim, so dass der neue Trainer Reinhold Linn aus St. Ingbert mit einem völlig neuformierten Team den Abstieg nicht vermeiden konnte. Da er auf eigenen Wunsch aus seinem Amt schied, wurde Viktor Uth zum zweiten Mal Trainer der aktiven Mannschaften des TuS Ommersheim. Im Verlauf des Sportfestes 1990 kam es zu einem Fußballspiel der Trainer des TuS Ommersheim gegen die Vorstandschaft des TuS Ommersheim, an dem viele ehemalige Trainer teilnahmen.

Mit Beginn der Spielzeit 1992/93 wurde Jörg Leonhardt als Spielertrainer verpflichtet. Bereits in seinem ersten Trainerjahr konnte er die Mannschaft motivieren und erreichte die Vizemeisterschaft. In der Saison 1993/94 belegte die erste Mannschaft, ebenfalls unter Trainer Jörg Leonhardt, den 6. Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.